Diese AC Cobra 427 (Rover) ist ein Fahrzeug aus dem Mietfuhrpark von Rent a Classic. Die Indentifikation alleine ist eine Geschichte für sich und würde den Rahmen dieses Abschnittes sprengen…

Als das Fahrzeug von Rent a Classic übernommen wurde haben wir zuert einen grossen Service ausgeführt und dabei festgestellt, dass mit der Motorsteuerung etwas nicht in Ordnung ist. Die Abgaswerte waren für einen Einspritzmotor deutlich zu hoch. Diese Cobra ist mit einem Rover 3.9 Liter V8 Motor ausgerüstet welcher auch im Land Rover verbaut wurde. Also befassten wir uns eingehend mit der Lucas 14CUX Motorsteuerung. Dies ist auch wieder ein Abenteuer für sich. Schlussendlich können wir vermelden, dass wir diese nun verstanden haben.

Im Steuergerät sind fixe Kennlinien programmiert, welche durch einen sogenannten Tune Resistor angewählt werden. Ist dieser nicht vorhanden, läuft die Steuerung im Notprogramm. Das war Problem 1, weiter haben wir herausgefunden dass die Lanbdasondenheizung nicht funktioniert und deshalb auch das Gemisch nicht korrekt zudosiert wurde. Ursache hier war ein falsches Relais. Nachdem diese 2 Fehler behoben wurden, lief der Wagen tadellos, so dass wir sogar die nachgerüsteten Katalysatoren ausgebaut haben was wiederum dem Sound zugute kam.

Im Laufe der ersten Saison hat sich dann gezeigt dass das Kühlsystem den Belastungen nicht gewachsen ist resp. nicht optimal ausgestaltet ist weshalb wir dieses komplett neu aufgebaut haben.

Der Volvo 123 GT hat die Rallye Gene bereits in sich. Daraus ein richtiges Sportgerät zu machen, das war das Ziel.

Wir haben den Wagen teilzerlegt und bis auf das Blech runtergeschliffen. Dies war eine perfekte Basis für einen Lackneuaufbau. Dabei wurde auf Korrosionsschutz höchsten Wert gelegt.
Die Technik wurde komplett überholt. Unter anderem wurde ein Volvo R Sport Fahrwerk verbaut und die Achslenker mit PU Buchsen ausgerüstet. Motorseitig kam ein sogenannter Stage 1 „Frisiersatz“ (das hiess damals tatsächlich so) zum Einsatz. Dieser umfasst eine Doppelweber Vergaseranlage und einen Fächerkrümmer sowie weitere motorinterne Zutaten.

Selbstverständlich wurde das Kühlsystem neu aufgebaut und um einen Oelkühler erweitert.

Damit auch gröbere Pisten problemlos gemeistert werden können wurde ein robuster Unterfahrschutz montiert.

Der originale Benzintank weist ein relativ bescheidenes Fassungsvermögen auf, weshalb wir einen long range Tank verbaut haben, welcher gut geschützt im Kofferraum Platz findet.

Im Innenraum haben wir neue Schalensitze mit 6 Punkt Gurten sowie die nötigen Rallyehelfer wie Tripmaster, Beleuchtung etc. eingebaut.

Selbstverständlich sind die 145PS sowie sämtliche relevanten Änderungen von der MFK abgenommen und eingetragen.

Der Volvo 123 GT kann jetzt bei Rent a Classic gemietet werden und trägt da den Namen „Hägar“.

 

So in Etwa hat sich die Geschichte dieses Jaguar XJ 12 abgespielt.

Am Anfang stand ein „normaler“ Jaguar XJ 12 Serie1 (welchen wir bereits imporieren durften siehe hier). Die Idee war dem komfortablen Jaguar noch etwas mehr Leistung einzuhauchen.

Dazu wurde ein Konzept festgelegt, welches einserseits den Umbau auf ein 5 Gang Handschaltgetriebe umfasste, sowie den Einbau eines V12 HE Einspritzmotors aus einem Daimler Double Six Serie3. Die Ansaugkanäle wurde optimiert, ebenso die Auspuffanlage und natürlich die Motorsteuerung.

Das Ergebnis ist beeindruckend. Der Jaguar zieht wie der sprichwörtliche Stier in jedem Gang (der 2. reicht bis ca. 110km/h) und macht einen Heidenspass. Zudem ist der Verbrauch von 14-15 Liter/ 100km durchaus akzeptabel.

Der Kunde setzt dieses Fahrzeug im Alltagsbetrieb ein und dafür wurde es gebaut.

Selbstverständlich sind die Änderungen von der MFK abgenommen. Dazu musste unter anderem eine Leistungsmessung erbracht werden.

Haben sie auch eine verrückte Idee? Wir haben immer ein offenes Ohr für ausgefallene Ideen…..

Zuerst standen Blecharbeiten an Türunterkanten und Regenrinnen mussten fachgerecht instandgesetzt werden. Anschliessend wurde das Fahrzeug komplett lackiert im originalen Farbton Bleu Camargue.
Danach wurde die Technik auf Vordermann gebracht. Sämtliche Traggelenke wurden ersetzt.
Die Bremsscheiben wiesen starken Schlag auf, so dass auch diese durch Neuteile ersetzt wurden.
Weil die DS relativ schnell Druck verlor nachdem der Motor abgestellt wurde haben wir das Hydrauliksystem diesbezüglich genauer untersucht und herausgefunden dass die Federzylinder zuviel Leckage aufweisen. Deshalb wurden alle 4 Federzylinder revidiert.
Am Schluss wurde noch der Druckregler auf dem hauseigenenen Prüfstand getestet und festgestellt dass dieser zu früh abregelt. Mit ein Grund für die mangelhafte Wirkung der Servolenkung. Also haben wir den Druckregler neu eingestellt, dazu mussten Einstellscheiben angefertigt werden. Danach musste die Drucküberschneidung der Servolenkung neu justiert werden.
Die DS fährt sich jetzt fantastisch und kann sogar bei Rent a Classic gemietet werden.

Dieses Citroen DS Cabriolet ist ein Nachbau auf Basis einer Limousine und wies diverse technische Mängel auf. Massive LHM Leckage, Benzinleckage, Kühlwasserleckage, Schaltprobleme, Elektrik etc.

Die LHM Leckage war auf ein Grundproblem des Umbaus zurückzuführen. Es wurden ein Handschaltgetriebe anstelle der Halbautomatik und ein Vergasermotor anstelle des Einspritzers eingebaut. Das kann  man machen, man muss aber die entsprechenden Änderungen am Hydrauliksystem korrekt durchführen. Und genau da war das Problem. Infolge falscher Leitungsbelegung haben die Federzylindermanschetten Druck erhalten und sind geplatzt.

Die Kühlwasserleckage der Wasserpumpe hat die Bremsbeläge ins Verderben gerissen.

Schlussendlich wurde die Drucküberschneidung der Servolenkung korrekt eingestellt.

Das Fahrzeug fährt sich nun wunderbar und bereitet dem Besitzer Freude.

Dieser Jensen Interceptor ist der 5. produzierte MkII. Eine originale CH Auslieferung. Wir durften an diesem Fahrzeug diverse Optimierungen an Bremsen, Fahrwerk und Vergaser ausführen. Zudem bekam der Interceptor eine Large Bore Auspuffanlage für den richtigen Sound. Das Tüpfelchen auf dem i sind die Rostyle Felgen welche wieder gemäss Originalzustand lackiert wurden.

Dieser Jensen Interceptor MkIII S4 wurde bei MADmotors umfangreich instandgesetzt. Bremsen, Servolenkung, Elektrik, Vergaser, diverse Themen mussten abgearbeitet werden damit das Fahrzeug zuverlässig funktioniert und dem Besitzer die Freude bereitet welche er erwartet.

Diser MG C Roadster wurde aus den USA importiert.

Die Bremsanlage musste revidiert werden. Die Blinker/ Standlichteinheiten wurden unseren Normen angepasst, und natürlich wurde ein Grosser Service inkl. ersetzen aller Flüssigkeiten durchgeführt.

Die Jaguar E Type Hinterachskontruktion im separaten Hilfsrahmen ist legendär. Allerdings ist die Reparatur vorallem infolge Wartungsmangel etwas aufwändiger. Bei diesem Jaguar E wurden die Bremsscheiben und Zangen ersetzt. Selbstverständlich gehört auch ein penibles Ausdistanzieren der Sättel und das Kontrollieren des Radsturzes dazu.